Willkommen am Helmholtz-Zentrum Berlin

Am Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie (HZB) erforschen wir komplexe Materialsysteme, die dazu beitragen, Herausforderungen wie die Energiewende zu bewältigen. Zum HZB-Portfolio gehören Solarzellen, solare Brennstoffe, Thermoelektrika und Materialien, mit denen man eine neue energieeffiziente Informationstechnologie aufbauen kann (Spintronik) oder die zur elektrochemischen Speicherung von Energie dienen. Die Forschung an diesen Energie-Materialien ist eng an den Betrieb und die Weiterentwicklung der Photonenquelle BESSY II geknüpft. Und unser Forschungsansatz sind immer Dünnschichttechnologien. Erfahren Sie mehr unter Über uns.

Aktuelle Informationen


  • <p>Dr. Godehard W&uuml;stefeld erhielt den Horst-Klein-Forschungspreis.</p>NACHRICHT      25.03.2019

    Godehard Wüstefeld erhält den Horst-Klein-Forschungspreis

    Der Physiker Dr. Godehard Wüstefeld wurde auf der Jahrestagung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft mit dem Horst-Klein-Forschungspreis ausgezeichnet. Der Preis würdigt seine herausragenden wissenschaftlichen Leistungen in der Beschleunigerphysik bei der Entwicklung von BESSY II und BESSY VSR. [...]


  • NACHRICHT      25.03.2019

    Rezeptbuch „Sciencefood“ zum Download

    In der aktuellen HZB-Zeitung „lichtblick“ haben wir bereits die Werbetrommel für unser neues Sciencefood-Kochbuch gerührt. Auf 60 Seiten haben wir darin die Rezepte von unseren Kolleginnen und Kollegen aus aller Welt veröffentlicht. Ob Pierogi, Quesadillas, Crêpes oder Tiramisu: Im Rezeptbuch findet bestimmt Jeder etwas Leckeres zum Nachkochen. Die Broschüre steht natürlich auch im Internet zum Download zur Verfügung. [...]


  • <p>Skizze einer Kohlenstoffstruktur mit Poren.</p>SCIENCE HIGHLIGHT      13.03.2019

    Röntgenanalyse von Kohlenstoff-Nanostrukturen hilft beim Materialdesign

    Nanostrukturen aus Kohlenstoff sind äußerst vielseitig: Sie können in Batterien und Superkondensatoren Ionen aufnehmen, Gase speichern oder Wasser entsalzen. Wie gut sie diese Aufgaben meistern, hängt von Größe und Form der Nanoporen ab. Über die Temperatur während der Synthese lassen sich die Nanoporen dabei stark verändern.  Bisher war es nur möglich, Form, Größe sowie die Verteilung der Nanoporen ungefähr abzuschätzen. Eine neue Studie zeigt nun, dass sich solche Informationen direkt und zuverlässig mit Hilfe der Kleinwinkel-Röntgenstreuung gewinnen lassen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Carbon veröffentlicht. [...]


  • <p>Arbeiten im neu eingerichteten HySPRINT-Labor f&uuml;r Perowskit-Solarzellen: Beim Industrietag werden Kooperationsm&ouml;glichkeiten - auch in anderen Themenfeldern und Laboren - vorgestellt.</p>NACHRICHT      22.02.2019

    Industrietag mit Schwerpunkt Optoelektronik und Photovoltaik am HZB in Adlershof

    Das Helmholtz-Zentrum Berlin lädt am 28. März 2019 zum Industrietag nach Adlershof ein, informiert über Kooperationsmöglichkeiten und zeigt Labore, die für gemeinsame Forschungsprojekte zur Verfügung stehen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwartet ein abwechslungsreiches Programm zur Material- und Bauelemententwicklung, Analytik und Simulation. Die Veranstaltung ist kostenfrei, um Anmeldung wird gebeten. [...]



Newsroom, News RSS